Freitag, 30. August 2013

Visions of the 21st century classroom

There are many visions of what education and learning in the future will look like. Will there still be a classroom with tables and seats? Will there still be a chalk board? A beamer? Will students of the same age have to take the same classes? Will the curricula stay the same?

Edudemic tried to do a little forecast and published an article that names 5 Classroom Staples That Will Soon Be Outdated. In this article you can find a second paper with the Components of the 21st century classroom. This infographic shows what the classroom will probably look like in 20 years treating its key advancements.

Some devices (The Most Awaited Devices Of 2013) could give direction to this educational shift supporting mobility and individualization and their impacts on the way we will be learning and teaching in the future. And there are 10 Specific Examples Of Emerging Educational Technologies named by TeachThought that seem to have a significant influence on our educational future. It’s not only that MOOCs and Mobile Learning , or Cloud and Tablet Computing are already part of our (educational) lives, it’s the way the use of clouds, tablets and mobile devices changes our way of thinking an acting.

Teachers and Publishers will have to adapt to these changing paradigms in learning and in living our lives. Digital textbooks are just one phenomenon reflecting this change. New skills will have to be taught in school – how to find content in a world full of information and people seeking for information produce new information. Web 2.0 will be replaced by the so called Web 3.0 (the Semantic or Social Web). If you are not sure about the differences between Web 1.0, Web 2.0 and Web 3.0 the article What Is Web 3.0 And How Will It Change Education? (published by Edudemic) might answer your questions. So we will have to be Preparing our students for Web 3.0 learning. The homonymous presentation (by Judy O’Connell) gives an interesting insight in how to reach this goal and why it’s important to do so.

Donnerstag, 29. August 2013

One browser - one social network? If life was so easy...

Nowadays, people can choose their favorite browsers and social networks corresponding to their specific needs. Have you ever asked yourself Which Social Network IsRight For You?  A brand guide by Modern Lessons can help you to answer it. Do you work with videos? Do you like to write texts? Do you want to reach a huge public? The infographic shows you the advantages and disadvantages of different social networks.


Some of the browsers depend on the operating system (such as the Internet Explorer), some are platform-independent (such as Google Chrome or Mozilla Firefox). Do you know which browser is best for you? The short article Which Browser Is Best ForYou? can help you to find the browser answering your needs. Some just use a specific browser, because everybody uses it. Some time ago Edudemic published an interesting infographic answering the question Which Countries Use Which Browsers?

As far as I'm concerned, I have to admit that I don’t use just one browser, but, in fact, at least three of them. And I’m member in different social networks. May be I’m not the only one, to have a at least a personal (private vs. public) and a professional personality that influences my choice every day.

Dienstag, 27. August 2013

#L3T 2.0 - Gelebte Kollaboration

Wenn man sich das Ziel setzt, ein Lehrbuch in nur sieben Tagen schreiben zu wollen, dann ist gute Organisation eine Voraussetzung, um das Ziel annähernd erreichen zu können. Martin Ebner und Sandra Schön sind auf dem besten Weg dazu, das Ziel zu erreichen und ihr Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien, kurz L3T (2.0), in eben einer Woche fertigzustellen. Heute ist Tag sechs und gerade kam die Meldung, dass bereits 32 Artikel durch den Final Check sind. (Hier gibt's den jeweils aktuellen Stand.)

Nicht nur, dass die beiden Herausgeber/innen die Community über soziale Netzwerke (u.a. Facebook, Twitter) oder Blogs bzw. auch die Projekthomepage am Laufenden halten, sie leben auch den Gedanken des Mitmachwebs. Jeden Morgen um 9:00 gibt es L3T-TV, mit Schaltungen in die verschiedenen Camps, die an unterschiedlichen Standorten in Deutschland und Österreich zu finden sind, wobei Graz so etwas wie das Basiscamp ist. Und die einzelnen Camps sowie die Mitstreiter/innen (oder: Mitmacher/innen) müssen koordiniert und am Laufenden gehalten werden. L3T-TV gibt in 15 Minuten jeweils eine Rundschau oder einen Überblick. Die Sendung wird live gestreamt und auch aufgezeichnet und auf YouTube zur Verfügung gestellt.

Das gemeinsame Schreiben eines Lehrbuchs kann nur dann funktionieren, wenn man sich die richtigen Tools zur Kollaboration aussucht. Und wenn man Multi-Tabbing und Multi-Tasking lebt. Es gibt zwar unterschiedliche Rollen, wie Checker/innen und Mitglieder des Illustrations-Teams, das Lektoren- und das Team der Layouter/innen... Aber einige erfüllen mehrere Rollen und jede Gruppe hat eigene Tools, um sich auszutasuchen. Da ist jedenfalls Skype zu nennen, das sowohl wegen der Chatfunktion als auch der Telefonfunktion Einsatz findet. (Und auch GoogleHangout und Visocon dienen dazu, einen Blick ins Camp zu wagen.) Da ist aber auch Etherpad zu nennen, das den Zitationscheckerinnen und -checkern zum Austausch dient, oder auch GoogleDocs auf GoogleDrive, wo die Richtlinien für die Checker/innen liegen und die Gender-Checker/innen ausgedehnte Diskussionen über mögliche Lösungen und alternative Formulierungen führen. Die einzelnen Dateien werden über unterschiedliche Dropbox-Ordner synchronisiert. So hat jede/r Zugriff auf die aktuellen Versionen der Artikel. Und natürlich findet auch das gute alte E-Mail Verwendung. Und auch das Handy ist im Einsatz.

Und ein besonders interessantes, mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekanntes und mittlerweile ans Herz gewachsenes, Tool ist ein kleines Herzstück des Projekts: Trello. Es handelt sich hierbei um eine Plattform, die es erlaubt, unterschiedliche Aufgaben mittels Karten zu verteilen. so werden beispielsweise Arbeitsaufträge verteilt, die auch kommentiert werden können. Jede/r kann jeder und jedem Karten zuweisen oder sich auch selbst Karten mit Arbeitsaufträgen "schnappen". So können Arbeitsprozesse vereinfacht werden und ein unnötiges Austauschen über Kommunikationskanäle entfällt. Ein Eintrag zu Trello auf der Seite "Organisieren" auf diesem Blog wird also bald folgen.

[Und ich bin mir sicher, dass ich nicht alle Tools genannt habe, die gleichzeitig Verwendung finden. Man möge mir verzeihen, und kann in Kommentaren Ergänzungen vornehmen. ;-)]